© 2019 Martin Huber

Flaiche & Blied

Flaiche und Blied sind zwei erfundene Figuren. Das wäre nicht weiter schlimm, wenn sie nicht anfangen würden, darüber nachzudenken. Der Autor fängt an, seine Figur nicht mehr zu erkennen und sie will nichts davon wissen, eine Erfindung von ihm zu sein - oder gar eine Projektion? Kommt nicht in Frage. Sie weiß sich zu wehren und sich zu behaupten. Sie fangen an zu streiten, zu diskutieren, sich zu verlieben . . . Schwierig wird es nur, als sie aufhören sollen zu spielen - denn, was kommt dann?

. . .  Das Ganze war zum Teil philosophisch, zum Teil absurd und zum Teil auch einfach amüsant . . .

Saabrücker Zeitung vom 12.Juli 2014

. . .  Ich habe  vorher noch nie ein Stück gesehen, bei dem in so kurzer Zeit und so hoher Geschwindigkeit so viel Text verhandelt wird und das dabei noch so spannend und unterhaltend ist . . .

aus der Erinnerung ziterter Kommentar eines Zuschauers