Aktuell

(am 11. November 2020)

Der November Lockdown bringt ja doch wieder einiges durcheinander und einiges bleibt unsicher. Aber die folgenden Produktionspläne sind zumindest jetzt noch nicht abgesagt und wir haben noch Hoffnung, dass es dann auch geht.

 

Das CORONA Schreibprojekt

 

Fing ja schon ganz zu Beginn der Coronakrise an mit freundlicher Unterstützung des Kulturministerium im Saarland. Zusammen mit der rumänsisch stämmigen Regisseurin Cristiana Zachau aus Hannover und dem Schauspieler / Performer Kai Fischer von den „Azubis“ aus Hamburg entwickeln wir coronafreundlich auf Abstand über online Dokumente, Email und Zoomkonferenzen das Stück mit dem Titel „Das Coroanarium“. Die geplante Präsentation beim Freie Szene Festival in der der Völklinger Hütte kann jetzt im November doch nicht stattfinden, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben und es gibt Hoffnung, dass sich dafür neue Termine ohne Lockdowna finden lassen.

        mehr zur Entwicklung des Schreibprojekt es . . .

Mit den freien Bühnen Wendland

proben wir jetzt seit September am sogenannten Weihnachtsmärchen an Tankred Dorst „Dilldapp“. Der neue Lockdown lässt die geplante Premiere  30. November 2020 m Kulturzentrum in Platenlaase nicht mehr ganz realistsich erscheinen, aber wir sind noch zuversichtlich, dass die Schulaufführungen im Dezember statt finden können. Seit langem von meiner Seite mal wieder eine Produktion, in der ich vorrangig vor allem als Schauspieler innerhalb  des größeren Ensembles mit dabei bin und wir freuen uns natürlich, wenn wir mit dem Stück Corona kulturell trotzen können.

 

        weitere Informationen dazu auf der Webseite der Freien Bühnen Wendland . . .

Wie im richtigen Leben

Ein Stück weit – eine Liebeskomödie
 

So heißt mein neues Stück, dass ich zur Zeit mit KERSTIN WITTSTAMM von den Freien Bühnen Wendland parallel zum Weihnachtsmärchen erarbeite. Mittlerweile gibt es immerhin zumindest eine kleine Förderung von der Stadt Braunschweig und die Premiere mit einer zweiten Vorstellung sind auf den 16.  und 17. Januar 2021 im KULT in Braunschweig datiert. Genauere Infos dazu gibt es demnächst  und noch rechtzeitig.

 

Das ausgefallene Konzert

Unser Konzert-Theater Stück mit und um das Cöln Concert von Keith Jarrett spielen wir wieder und diesmal im Norden am 12.März 2021 auch im KULT in Braunschweig – und wenn alles gut geht am selbigen Wochenende auch noch mal im Kulturzentrum in Platenlaase. Auch dazu folgt das Genauere und Konkrete in Kürze.

        genaueres zur Inszenierung lässt sich hier nachlesen . . .

 


Weitere Projekte

 

sind tatsächlich schon einige in Planung. Durch Corona gibt es neue und andere Förderstrukturen, mit denen sich auch neue Projekte erarbeiten lassen. Mit den Freien Bühnen Wendland sind schon zwei weitere Produktionen in Überlegung, bei den ich potentiell dabei sein könnte. In weiteren Planungsüberlegungen sind neue Soloauftritte im dafür so wunderbar geeigneten Rahmen im KULT in Braunschweig. Auch die Berliner Pläne und das schon lange in Vorbereitung und mit und durch Corona sich in der Produktion verschiebende Stück „Der Kongress des Scheiterns - Verzettelungen mit Puck und dem Esel“ das in Zusammenarbeit mit MIEKE SCHYMURA aus Berlin entsteht, werden mit der Suche nach passenden Förderstrukturen und damit verbundener geeigneter Terminierung weiter verfolgt.

Weh dem, der aus der Reihe tanzt

Ludwigs Harig autobiographischen Roman steht im dritten Jahr auf der Liste der saarländischen Abiturlektüre. Von Braunschweig aus ist meine szenische Lesung für Schulklassen in diesem Jahr nicht ganz so terminlich flexibel zu realisieren wie in den letzten beiden Jahren, aber dennoch natürlich möglich. Interessierte Schulen wenden sich am besten 

         mit diesem Link direkt an den Veranstalter, den Friedrich Bödecker Kreis . . .

 

© 2020 Martin Huber